Diese Woche im A + S Aktuell

Ausgabe A+S Aktuell 8 - 2020



Wichtiger Hinweis des Verlages und der Redaktion:

Sofern es zu Abbrüchen bei Verkaufstransaktionen auf unserer Bestellseite kommt, bitten wir Sie sich in diesen Fällen direkt an den Geschäftsührer Herrn Wolfgang G. Lange unter 0172 - 2500324 zu wenden.

 

Kommentar zur Gesundheits- und Sozialpolitik:
PKV abschaffen: IGES läßt sich vor einen ideologischen Karren spannen

(A+S 8 – 20) In einem demokratischen Staat wie der Bundesrepublik Deutschland hat jede Frau und jeder Mann das Recht auf freie Meinungsäußerung. So sieht es das Grundgesetz (GG) vor. Also dürfen ideologisch verbrämte Vorstellungen – in weiten Grenzen – jederzeit vorgetragen und verbreitet werden. Doch manche Wortspende, manche Ausarbeitung kann dann aber auch auf ihre/n AutorInnen zurückfallen und das so mühsam aufgebaute Image beschädigen. So geschehen am 17. Februar 2020. Die neueste Studie der Gütersloher Bertelsmann Stiftung mit dem Titel „Geteilter Krankenversicherungsmarkt“ löste einen gewaltigen öffentlichen Shitstorm aus. Wieder einmal wollte die private Stiftung die Diskussion um die „Einheitsversicherung“ befeuern. Nur, es hat den Anschein, als ob der Schuß nach hinten losgegangen sein könnte. Denn Zustimmung erntete man in Ostwestfalen nur bei den drei Parteien, die per se seit Jahren über Wege sinnieren, wie man eine „Bürgerversicherung“ endlich einführen kann. Ansonsten fielen den Kritikern der Studie Begriffe ein wie u.a. „Sozialpranger“ oder „Griff in die ideologische Mottenkiste“.

Krankenhäuser:
„Kalter Strukturwandel“ wird in Grundzügen sichtbar

(A+S 8 – 20) Der nicht nur vom Katholischen Krankenhausverband Deutschland (kkvd) beklagte „kalte Strukturwandel“ im stationären Bereich (vgl. A+S 7 – 20, S. 4ff.) kommt auf leisen Sohlen daher. Wegen akutem Liquiditätsmangel werden nicht nur Abteilungen geschlossen oder ganze Kliniken wie z.B. erneut am 7. Februar 2020 bekannt wurde, sondern die Träger müssen für ihre Einrichtungen auch Insolvenz anmelden oder verscherbeln ihre Häuser an „Heuschrecken“ bzw. andere liquidere Träger. Woche für Woche liest man Neues, es nachzuhalten fällt nicht immer leicht.

Gesundheitswirtschaft:
Bei den „Heuschrecken“ herrscht wieder Appetit

(A+S 8 – 20) Längere Zeit hatte man den Eindruck als würden sich (internationale) Private Equity Gesellschaften (PEGen), Famliy Offices (FOen) und Konzerne beim „Shoppen“ im bundesdeutschen Gesundheitswesen etwas zurückhalten. Doch so langsam gerät der Akquisitionsmarkt wie-der in Bewegung (vgl. A+S 6 – 20, S. 9f.). Auf Grund von weiteren Meldungen kann man davon ausgehen, daß die Intensität in 2020 anhalten, wenn nicht zunehmen wird. Im Fokus der „Heuschrecken“ und von börsennotierten Gesellschaften bleiben Reha-Einrichtungen sowie andere ambulante Angebote.

Gesetzliche Rentenversicherung:
Scheitert Rentenkommission an sich selbst oder an fehlendem Mut?

(A+S 8 – 20) Mit großen Hoffnungen verbunden war die am 15. Mai 2018 von der Bundesregierung eingesetzte „Rentenkommission“ ans Werk gegangen. Doch statt wie die diversen von CDU-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn MdB (39) inaugurierten Gremien nach dem Ende der Beratungen mit Erfolg dickleibige Vorschlagswerke vorzulegen, tagte diese fast eindreiviertel Jahre im Verborgenen. Und legte anscheinend SPD-Bundesarbeitsminister Hubertus Heil MdB (47) bis heute nicht viel Konsentiertes vor. Das kam am 14. Februar 2020 ans Tageslicht als eines der prominenten wissenschaftlichen Mitglieder der Kommission, Prof. Dr. h.c. Axel Börsch-Supan PhD (65) in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (F.A.Z.) Interna ausplauderte. Das Blatt folgerte daraus, daß das Gremium „vor dem Aus“ stehe.

Personalia:

1. Schön Klinik SE: Neuer CFO kommt von Discountern
2. Vivantes: Der personelle Exodus geht weiter
3. CGM: Ein Externer übernimmt die Konzernleitung
4. BAYER AG kürt neuen Cheflobbyisten für Deutschland
5. Hallesche Kranken mit neuem Vorstands-Vize
6. Und dann war da noch …die Landespflegekammern

Verlagsmitteilung:

Terminvorankündigungen für 2020/2021

(A+S 8 - 20) Aus gegebenem Anlaß und aufgrund mehrerer Anfragen teilt die MC.B Verlag GmbH die für die Zukunft von ihr geplanten bzw. betreuten Veranstaltungen mit:
-    18. Juni 2020 in Hamburg:
     12. Gala zur Verleihung der Branchenpreise des Gesundheitswesens, der „dfg Awards® 2020“
-    18. Juni 2020 in Hamburg:
     16. Netzwerkertreffen (Termine für Herbst 2020 und Frühjahr 2021 sind in Vorbereitung)
-    10. Juni 2021 in Hamburg:

     13. Gala zur Verleihung der Branchenpreise des Gesundheitswesens, der „dfg Awards® 2021“

Verlagsmitteilung:

Wenn Sie diese Ausgabe bestellen möchten, dann wenden Sie sich bitte per Mail an
- Lange@dfg-online.de
- Recherche@dfg-online.de
oder nutzen Sie das Kontaktformular:  https://shop.dfg-online.de/kontaktformular


zum Ausgabe A+S Aktuell 8 - 20



Hier geht es im Folgenden direkt zu Bestellmöglichkeiten. Die notwendigen Informationen und die Bestellformulare sind hinterlegt.


Abonnement

1. "A + S aktuell - Print"


Der A + S aktuell ist neben dem dfg - Dienst für Gesellschaftspolitik der Branchendienst im Gesundheitswesen.
Er ist im Jahresabonnement erhältlich für z.Zt. 456,00 € netto p.a. (Ausland zzgl. Versandkosten von 125 € p.a.). Im Laufe des Jahres eingegangene Abonnements werden pro tempore rata abgerechnet. Kündigungen des Jahresabonnements sind jeweils drei Monate zum Jahresende möglich (30.09. mit Wirkung zum 31.12. des gleichen Jahres).

Bestellformular A + S aktuell - Print


2. "A + S aktuell - pdf-Dienstleistung"

Auch A + S aktuell versperrt sich nicht dem technischen Fortschritt. Neben der klassischen und im Gesundheitswesen weit verbreiteten Print-Version bieten wir unseren Leserinnen und Lesern auch die A + S pdf Dienstleistung an. Vor allem für diejenigen Entscheidungsträger, die Mittwochs schon lesen wollen, was in der laufenden Woche im "A + S aktuell" publiziert wird.

Hierbei handelt es sich um die elektronische Ausgabe des "A + S aktuell" .

Der eMail-Versand per pdf erfolgt i. d. R. Mittwochs, so daß die Leserinnen und Lesern den "A + S aktuell" einen Tag früher als die Print-Version erhalten. Ein Informationsvorsprung, der von vielen Entscheidungsträgern geschätzt wird.

Für den Bezug der pdf-Dienstleistung ist der Abschluß eines gesonderten Lizenzvertrages notwendig. Um Körperschaften den Abschluß zu erleichtern, wurde mit dem Bundesversicherungsamt (BVA) ein entsprechender Mustervertrag abgestimmt. Verträge sind unterjährig abschließbar und werden pro tempore rata im Rumpfvertragsjahr abgerechnet.

pdf-Dienstleistungsvarianten

pdf-Vertrag - Einzelplatzversion

pdf-Vertrag - Firma

Erreichbarkeit der MC.B Verlag GmbH

Wir stehen Ihnen für Fragen zu bestimmten Artikeln, sowie zu Bestellungen von Einzelartikeln, Gesamtausgaben und Abonnements wie folgt zur Verfügung:

Telefon:   030 - 275 965 90
Fax:        030 - 275 965 95

Mail:       lange@mcb-verlag.de, recherche@mcb-verlag.de

Sie erreichen die Mitarbeiter der MC.B GmbH in der Regel vormittags in der Zeit von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten erreichen Sie den Geschäftsführer der MC.B Verlag GmbH, Herrn Wolfgang G. Lange, in dringenden Fällen mobil unter 0172 - 25 00 324.

Wir danken für Ihr Verständnis.