Diese Woche im A + S Aktuell

Ausgabe A+S Aktuell 30 - 2021



Wichtiger Hinweis des Verlages und der Redaktion:

Sofern es zu Abbrüchen bei Verkaufstransaktionen auf unserer Bestellseite kommt, bitten wir Sie sich in diesen Fällen direkt an den Geschäftsührer Herrn Wolfgang G. Lange unter 0172 - 2500324 zu wenden.

 

Gesundheits- und Sozialpolitik:
CSU legt mit eigenen Regierungsvorstellungen nach

(A+S 30 – 21) Allzu oft gehen in Bayern die politischen Uhren anders als im Rest der Republik. Traditionsgemäß wandelt dabei die im Freistaat manchmal allmächtig anmutende CSU politisch eigene Wege. Das zeigte sich wieder einmal am 23. Juli 2021. Denn da präsentierte der amtierende CSU-Parteivorsitzende und Ministerpräsident Dr. iur. Markus Söder MdL (54) in München für seine nur regional auftretende Partei ein eigenes Wahlprogramm 2021. Auf den knappen 18 Seiten mit dem klaren Titel „Gut für Bayern. Gut für Deutschland.“ demonstrierte man wieder einmal, daß mit den Bajuwaren politisch nicht immer gut Kirschen essen ist. Die Partei faßte nämlich in ihrem Oeuvre u.a. alle die Punkte zusammen, die sie für unverhandelbar hält bzw. die sie nicht im gemeinsamen Unions-Wahlprogramm unterbringen konnte, das bekanntlich bereits am 21. Juni 2021 das Licht der Öffentlichkeit erblickte (vgl. A+S 25 – 21, 10ff.). Zu den unverhandelbaren Forderungen zählt wohl auch, daß es in einer neuen Bundesregierung wieder „mindestens“ drei Minister*innen geben soll. Interessant am CSU-Papier sind einige gesonderte gesundheits- und sozialpolitische Vor-stellungen, die weit über den Unions-Konsens hinausgehen.

MB schwenkt gesundheitspolitisch nach links

(A+S 30 – 21) In den Gremien der 17 regionalen Landesärztekammern (LÄKen) dominieren tradi-tionell die Repräsentant*innen der Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) das Geschehen. Und es bedurfte auf dem 122. Deutschen Ärztetag am 30. Mai 2019 in Münster einer äußerst knapp ausgegangenen Kampfabstimmung, um nach Jahrzehnten und einer Reihe von ehemaligen MB-Vorsitzenden mit dem Bielefelder Allgemeinarzt Dr. med. (I) Klaus Reinhardt (61) endlich wieder einen niedergelassenen Mediziner auf den Stuhl des Präsidenten der Bundesärztekammer (BÄK) zu hieven (vgl. A+S 23+24 – 19, S. 12f.). Allerdings sieht er sich im BÄK-Vorstand einer erheblichen Phalanx von MB-Mandatar*innen gegenüber. Wenn also der MB gesundheitspolitisch nach links driftet, dann könnte das auch erhebliche Auswirkungen auf die politische Willensbildung der ober-sten Standesvertretung der Mediziner in Deutschland haben. Daher ist noch nicht abzusehen, ob und wie das am 21. Juli 2021 präsentierte Wahl-Positionspapier der Gewerkschaft „Daseinsvorsorge verpflichtet – Versorgung und Arbeitsbedingungen für die Zukunft gestalten“ künftig auch das Wirken der BÄK beeinflußt.

Gesetzliche Krankenversicherung:
54. dfg-GKV-Ranking: Das „Richtschwert Zusatzbeitrag“ wirkt – Reibach an der Weser

(A+S 30 – 21) Die erst 2015 von der damaligen, zweiten Großen Koalition (GroKo) der Ära von CDU-Bundeskanzlerin Dr. rer. nat. Angela Merkel MdB (66) für Krankenkassen ermöglichte Erhe-bung von Zusatzbeiträgen scheint sich im Jahr 2021 mehr und mehr zu einem gewaltigen Wettbewerbsmodul in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu entwickeln. Gerade so ge-nannte „preisaffine“ GKV-Mitglieder*innen nutzten in den letzten Monaten intensiv die Gelegenheit – unter Mitnahme ihrer mitversicherten Angehörigen – die Körperschaft zu wechseln. Damit „wirkt“ sich das GKV-Richtschwert wieder einmal negativ auf die Bestände gerade finanziell gefährdeter Kassen aus. Nur wenn der „Versicherten-Mix“ im Sinne der Anforderungen aus dem morbiditäts-orientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) und die Verwaltungsstrukturen noch stimmen, dann dürften die 37 aktuell von Verlusten Gebeutelten überleben. Angesichts der für 2021 und 2022 drohenden riesigen GKV-Defizite kann es daher vermehrt zu mehr oder minder erzwungenen Fusionen kommen. Oder sogar zu „Marktaustritten“ mittels von den jeweiligen Aufsichten angeordneten Zwangsschließungen. Diese Gefahr trifft Große genauso wie Kleine der Branche oder gar betriebsbezogene Krankenkassen. Das folgt aus den Erhebungen der Redaktion des gesundheitspolitischen Hintergrunddienstes „dfg – Dienst für Gesellschaftspolitik“ zum 54. dfg-GKV-Ranking zum Stichtag 1. Juli 2021, die nur für Abonnenten in Form der Ausgabe 10 – 21 der „BzG – Beiträge zur Gesellschaftspolitik“ dieser A+S-Ausgabe beiliegen.

Pflege:
Landespflegekammer Rheinland-Pfalz: Wahldesaster gefährdet Fortbestand

(A+S 30 – 21) In den über sieben Jahrzehnten nach dem II. Weltkrieg denaturierten viele Körperschaften des öffentlichen Rechts zu sperrigen Behörden, die ihre Zwangsmitglieder*innen mit Vorschriften, Verboten und Normen gehörig triezen können – nicht nur im Gesundheitswesen. Reklamierten die Berufsstände bzw. Unternehmen früher die Entscheidungs-Beteiligung über die mit-telbare Staatsverwaltung für sich, so hat sich im 21. Jahrhundert zunehmend Frust über die „Zwangsmitgliedschaft“ z.B. in den Kammern breit gemacht. Am deutlichsten erkennt man diese Tendenz bei den Pflegeberufen. Dort folgt die Basis schon seit längerer Zeit nicht mehr ihren Verbandsoberen, die sich so sehr eine Verkammerung ihrer Berufe wünschten. Die desaströsen Vorgänge bei den frisch gegründeten Kammern in Niedersachsen und Schleswig-Holstein bildeten da markante Zeichen (vgl. u.a. A+S 14 – 21, S. 11f.). Jetzt „erwischte“ die Kammer-Unlust der eigenen Basis die Mainzer Schwester mehr als heftig.

Personalia:

1. Sachsen-Anhalt: Gesundheitsministerin will transparente LRH-Entscheidung
2. BKK LV Süd bestätigt Vorständin im Amt
3. VIACTIV: Verwaltungsrat bestätigt, Frauenplatz im Vorstand geschaffen

Verrlagsmitteilung:
16. A+S-Netzwerktreffen in Berlin: Veranstaltung ausgebucht – Warteliste geöffnet

(A+S 30 – 21) In Deutschland steigen die Corona-Infektionszahlen wieder an. Ob eine „vierte Welle“ über die Bundesrepublik hinwegfegt, steht noch in den Sternen. Trotzdem halten die A+S-Redak-tion und die MC.B Verlag GmbH an ihren Planungen fest, das 16. A+S-Netzwerktreffen „Haifisch-becken im Gesundheitswesen“ am Freitag, dem 24. September 2021 in Berlin durchzuführen. Die entsprechende Einladung – gerichtet vornehmlich an die so genannten jungen High-Potentials – erfolgte am 1. Juli 2021 (vgl. A+S 26+27 – 21, S. 13). Es zeigte sich, wie beliebt und begehrt die besondere Art von Veranstaltung bereits ist. Innerhalb kürzester Zeit war das 16. A+S-Netzwerk-treffen ausgebucht.


Verlagsmitteilung:

Wenn Sie diese Ausgabe bestellen möchten, dann wenden Sie sich bitte per Mail an
- Lange@dfg-online.de
- Recherche@dfg-online.de
oder nutzen Sie das Kontaktformular:  https://shop.dfg-online.de/kontaktformular


zur Ausgabe A+S Aktuell 30 - 21



Hier geht es im Folgenden direkt zu Bestellmöglichkeiten. Die notwendigen Informationen und die Bestellformulare sind hinterlegt.


Abonnement

1. "A + S aktuell - Print"


Der A + S aktuell ist neben dem dfg - Dienst für Gesellschaftspolitik der Branchendienst im Gesundheitswesen.
Er ist im Jahresabonnement erhältlich für z.Zt. 460,00 € netto p.a. (Ausland zzgl. Versandkosten von 125 € p.a.). Im Laufe des Jahres eingegangene Abonnements werden pro tempore rata abgerechnet. Kündigungen des Jahresabonnements sind jeweils drei Monate zum Jahresende möglich (30.09. mit Wirkung zum 31.12. des gleichen Jahres).

BESTELLFORMULAR - A + S - PRINT - 2021


2. "A + S aktuell - pdf-Dienstleistung"

Auch A + S aktuell versperrt sich nicht dem technischen Fortschritt. Neben der klassischen und im Gesundheitswesen weit verbreiteten Print-Version bieten wir unseren Leserinnen und Lesern auch die A + S pdf Dienstleistung an. Vor allem für diejenigen Entscheidungsträger, die Mittwochs schon lesen wollen, was in der laufenden Woche im "A + S aktuell" publiziert wird.

Hierbei handelt es sich um die elektronische Ausgabe des "A + S aktuell" .

Der eMail-Versand per pdf erfolgt i. d. R. Mittwochs, so daß die Leserinnen und Lesern den "A + S aktuell" einen Tag früher als die Print-Version erhalten. Ein Informationsvorsprung, der von vielen Entscheidungsträgern geschätzt wird.

Für den Bezug der pdf-Dienstleistung ist der Abschluß eines gesonderten Lizenzvertrages notwendig. Um Körperschaften den Abschluß zu erleichtern, wurde mit dem Bundesversicherungsamt (BVA) ein entsprechender Mustervertrag abgestimmt. Verträge sind unterjährig abschließbar und werden pro tempore rata im Rumpfvertragsjahr abgerechnet.

pdf-Dienstleistungsvarianten

pdf-Vertrag - Einzelplatzversion

pdf-Vertrag - Firma

Erreichbarkeit der MC.B Verlag GmbH

Wir stehen Ihnen für Fragen zu bestimmten Artikeln, sowie zu Bestellungen von Einzelartikeln, Gesamtausgaben und Abonnements wie folgt zur Verfügung:

Telefon:   030 - 275 965 90
Fax:        030 - 275 965 95

Mail:       lange@mcb-verlag.de, recherche@mcb-verlag.de

Sie erreichen die Mitarbeiter der MC.B GmbH in der Regel vormittags in der Zeit von 10.00 Uhr bis 13.30 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten erreichen Sie den Geschäftsführer der MC.B Verlag GmbH, Herrn Wolfgang G. Lange, in dringenden Fällen mobil unter 0172 - 25 00 324.

Wir danken für Ihr Verständnis.