Diese Woche im A + S Aktuell

Ausgabe A+S Aktuell 24 - 2018



Wichtiger Hinweis des Verlages und der Redaktion:

Sofern es zu Abbrüchen bei Verkaufstransaktionen auf unserer Bestellseite kommt, bitten wir Sie sich in diesen Fällen direkt an den Geschäftsührer Herrn Wolfgang G. Lange unter 0172 - 2500324 zu wenden.

Verlagsmitteilung:
dfg Award® 2018: Die „Gesundheits-Oscars 2018“ sind vergeben

(A+S 24 – 18) Am Abend des 7. Juni 2018 war es (endlich) soweit. Fast 300 Gäste erlebten eine festliche wie (be-)rauschende Gala zur Verleihung der dfg Awards® 2018 im Großen Ballsaal des Hamburger Grand Elysée Hotel. Die Stunden vergingen für alle Teilnehmer wie im Fluge. Das bundesdeutsche Gesundheitswesen feierte zum zehnten Male die Träger der „Gesundheits-Oscars“. Vor den vielen Prominenten und Entscheidungsträgern aus allen Sektoren öffneten die Laudatoren jeweils die versiegelten Umschläge, die der Berliner Notar bis dahin für die fünf Kategorien verwahrt hatte. Und verlasen dann die Namen der Gewinner. Die Repräsentanten der 20 Nominee    (-Gruppen) hatten bis dahin gefiebert, ob die für sie von den Leserinnen und Lesern der beiden Hintergrunddienste „dfg – Dienst für Gesellschaftspolitik“ sowie „A+S aktuell – Ambulant und Stationär aktuell“ abgegebenen Voten ausreichten, um „Sieger“ zu werden. Denn je Kategorie kann bekanntlich nur ein Nominee den Branchenpreis des Gesundheitswesens erhalten.

Gesundheits- und Sozialpolitik:
Pflege: Westerfellhaus eckt mit Papier weiter an – Spahn lukriert das notwendige Geld

(A+S 24 – 18) CDU-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn MdB (38) „leistet“ sich den Luxus von vier Staatssekretären. Nur die Hälfte davon macht positiv von sich reden. Die beiden, ihm von Partei und Unions-Fraktion oktroyierten, Parlamentarischen Amtsträger verschwanden recht fix in der Bedeutungslosigkeit ihrer Funktion als „Frühstücksdirektoren“. Dafür bemüht sich der Neo-Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus (61), kräftig, seinem selbst gesetzten Anspruch gerecht zu werden, „die“ Stimme der Pflege im vielfältigen Konzert des Gesundheitswesens zu sein. Das klappt manchmal suboptimal, weil er aus den Reihen der Pflege-Aktivisten gehörigen Gegenwind einheimst. Vor allem die Vertreter der Altenpflege hadern mit seinen Vorstellungen. Auch mit seinem jüngsten, am 7. Juni 2018 durchgesickerten, Gedankenpapier „Mehr PflegeKRAFT“ erntete er vielfach Häme und Kritik. Auch wenn er in ihm nur zuvor in Wortspenden und Interviews vorgetragene Ideen und Positionen konkretisiert. Da alle verbessernden Maßnahmen in der Pflege viel Geld kosteten und weiter kosten werden, baute Spahn bereits am 13. Juni 2018 vor und kündigte ein kräftige Beitragssatzerhöhung um 0,3 Prozent zum 1. Januar 2019 an. Dabei dürfte es aber auf längere Sicht nicht bleiben.

Wir dokumentieren das Papier im vollen Wortlaut.

Arzneimittel:
Gekonnt: GKV-SV legt sich mit Apothekern an

(A+S 24 – 18) In den sieben Nachkriegsjahrzehnten seit dem II. Weltkriege eilte den bundesdeutschen Pharmazeuten im Gesundheitswesen ständig der Ruf voraus, sie würden irgendwie immer noch ihren Willen bekommen. Und/oder ihre Latifundien und Besitzstände wären für viele Politiker „sakrosant“ bzw. „untouchable“. In den Zeiten von Ex-Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe MdB (56) wurde dieser tradierte Eindruck des Öfteren bestätigt. Vor allem als es um das Versand-handelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel ging. Sein CDU-Sukzessor Jens Spahn MdB (38) hat sich zum Unwillen der diversen Apothekerorganisationen noch nicht konkret festgelegt. Aus seiner Zeit als gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion dürfte der Ahauser wissen, wie heftig der gesundheitspolitische Druck werden kann, den dieser Berufsstand via seine rund 20.000 Offizin genannten „Verkaufsstellen für Arzneimittel“ ausübt. Erst ein in der vergangenen Legislaturperiode vom damals SPD-geführten Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) in Auftrag gegebenes Gutachten zur Honorierung der Pharmazeuten lockerte die argumentativen Bastionen des Berufsstandes. Kein Wunder, daß ein am 6. Juni 2018 vom Verwaltungsrat des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (GKV-SV) verabschiedetes „Positionspapier: Neuordnung der Apothekenstrukturen und -vergütung“ die Apotheker in heftigfauchende Wallungen versetzte. Denn es greift die Gutachterargumentation auf und verfeinert dessen Lösungsansätze.

Wir dokumentieren das Papier des GKV-SV im vollen Wortlaut.

Personalia:

1. Vorsitzenden-Lotto: Wasem weiteres Jahr Schiedsstellenvorsitzender
2. KV Westfalen-Lippe: Vorsitzenden-Wechsel mitten in der Legislaturperiode
3. IG Med: Ilka Enger führt die künftige „Deutsche Ärztegewerkschaft“
4. PHAGRO: Fachmedien spekulieren über Geschäftsführerwechsel
5. GKV-SV: Verwaltungsrat bestätigt wie erwartet Vorstandsduo
6. BKK LV MITTE: Vorstandsvertrag vorzeitig verlängert
7. Initiative Gesundheitswirtschaft mit neuem Vorsitzenden

Verlagsmitteilung:

Seit der 10. Gala zur Verleihung der dfg Awards® 2018 am 7. Juni 2018 wurden die Redaktionen der beiden Hintergrunddienste „dfg – Dienst für Gesellschaftspolitik“ sowie „A+S aktuell – Ambulant und Stationär aktuell“ mit vielfachen Nachfragen konfrontiert. Wo und wie man denn an die Teilnehmerliste und an Fotos von der Veranstaltung gelangen könne. Für alle interessierten dfg-Leserinnen und Leser ist es in 2018 ganz einfach: Die MC.B Verlag GmbH stellt entsprechende Dateien kostenlos auf den Websiten www. mcb-verlag.de und www.dfg-online.de unter der Rubrik „dfg Award“ ein.


http://frische-fotografie.de/galerie/dfgAward2018

Bitte verwenden Sie das Passwort dfg2018.
Das Download steht für nunmehr 3 Monate für Sie bereit.

Terminvorankündigungen:

(A+S  24 - 18) Die MC.B Verlag GmbH weist auf eine  Veranstaltungen hin, die von den Mitarbeitern der MC.B-Firmengruppe organisiert werden:

-     Die Vorbereitung für die Terminerung der  11. Gala zur Verleihung der dfg Awards® 2017 ist bereits terminiert. Sie wird  am 13. Juni 2019   in Hamburg haben begonnen.

Auch von der MC.B Beauty GmbH und ihrem MC.B Beauty-Team gibt es neue Nachrichten. Sie fungieren als „Unterstützer des Bundespresseballs 2015 und Partner des Bundespresseballs 2016“ . Die von den dfg-Galas bekannten Teams  kümmerten sich am Abend des 26. Novembers 2016 und 25. November 2017  im ADLON SPA um die Wellness-Belange der rund 2.300 Ballgäste.

Hier geht es im Folgenden direkt zu Bestellmöglichkeiten. Die notwendigen Informationen und die Bestellformulare sind hinterlegt.

Abonnement

1. "A + S aktuell - Print"


Der A + S aktuell ist neben dem dfg - Dienst für Gesellschaftspolitik der Branchendienst im Gesundheitswesen.
Er ist im Jahresabonnement erhältlich für z.Zt. 456,00 € netto p.a. (Ausland zzgl. Versandkosten von 125 € p.a.). Im Laufe des Jahres eingegangene Abonnements werden pro tempore rata abgerechnet. Kündigungen des Jahresabonnements sind jeweils drei Monate zum Jahresende möglich (30.09. mit Wirkung zum 31.12. des gleichen Jahres).

Bestellformular A + S aktuell - Print


2. "A + S aktuell - pdf-Dienstleistung"

Auch A + S aktuell versperrt sich nicht dem technischen Fortschritt. Neben der klassischen und im Gesundheitswesen weit verbreiteten Print-Version bieten wir unseren Leserinnen und Lesern auch die A + S pdf Dienstleistung an. Vor allem für diejenigen Entscheidungsträger, die Mittwochs schon lesen wollen, was in der laufenden Woche im "A + S aktuell" publiziert wird.

Hierbei handelt es sich um die elektronische Ausgabe des "A + S aktuell" .

Der eMail-Versand per pdf erfolgt i. d. R. Mittwochs, so daß die Leserinnen und Lesern den "A + S aktuell" einen Tag früher als die Print-Version erhalten. Ein Informationsvorsprung, der von vielen Entscheidungsträgern geschätzt wird.

Für den Bezug der pdf-Dienstleistung ist der Abschluß eines gesonderten Lizenzvertrages notwendig. Um Körperschaften den Abschluß zu erleichtern, wurde mit dem Bundesversicherungsamt (BVA) ein entsprechender Mustervertrag abgestimmt. Verträge sind unterjährig abschließbar und werden pro tempore rata im Rumpfvertragsjahr abgerechnet.

pdf-Dienstleistungsvarianten

pdf-Vertrag - Einzelplatzversion

pdf-Vertrag - Firma

Erreichbarkeit der MC.B Verlag GmbH

Wir stehen Ihnen für Fragen zu bestimmten Artikeln, sowie zu Bestellungen von Einzelartikeln, Gesamtausgaben und Abonnements wie folgt zur Verfügung:

Telefon:   030 - 275 965 90
Fax:        030 - 275 965 95

Mail:       lange@mcb-verlag.de, recherche@mcb-verlag.de

Sie erreichen die Mitarbeiter der MC.B GmbH in der Regel vormittags in der Zeit von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten erreichen Sie den Geschäftsführer der MC.B Verlag GmbH, Herrn Wolfgang G. Lange, in dringenden Fällen mobil unter 0172 - 25 00 324.

Wir danken für Ihr Verständnis.