A + S Aktuell - Ausgabe 18 - 2015

Hersteller MCB-Verlag

Artikel-Nr.: SW10169

 

Als Sofortdownload verfügbar

17,67 € *
 
 
 
 
 

Produktinformationen "A + S Aktuell - Ausgabe 18 - 2015"

Verlagsmitteilung:
Abstimmungsphase dfg Award® 2015: Bitte Poststellen und Sekretariate informieren

(A+S 18 – 15) Beim dfg Award® wetteifern im Jahr 2015 insgesamt 26 Nominees in den vier Kategorien um den begehrten „Gesundheits-Oscar“. So klassifizierte schon 2012 die BILD-Zeitung den Branchenpreis des Gesundheitswesens. Daher feilte die hochrangig besetzte Jury in diesem Jahr besonders intensiv an den Formulierungen für die jeweiligen Texte auf den Abstimmungsbögen. Das Gremium schloß seine Arbeiten am 28. April 2015 ab.

Kommentar zur Gesundheits- und Sozialpolitik:
Krankenhausreform: Gröhe liefert schnell – und wie immer ist man unzufrieden

(A+S 18 – 15) Bis zuletzt hatten die Beamten im Bundesgesundheitsministerium (BMG) an der dann 122-seitigen Vorlage gearbeitet – und vor allem geändert. Am 28. April 2015 erblickte dann der Referentenentwurf des „Gesetzes zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhaus-Strukturgesetz – KHSG) das Licht der Welt. Und sofort ging das Wehklagen der Beteiligten im Gesundheitswesen los. Bei der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) löste der KHSG-Entwurf „Entsetzen“ aus, für die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) klaffte der „Anspruch“ und die „Wirklichkeit noch weit auseinander“. Die DKG entdeckte „Mogelpackungen“. Der Vorsitzende des Verwaltungsrates der BARMER GEK, Holger Langkutsch (70) versuchte sich in Ausgewogenheit. Doch: „Die Umwandlung von Kliniken, der Abbau von Überkapazitäten und ein Mehr an Fachzentren sind wichtige Schritte. Leider scheint die Bundesregierung in Sachen Versor-gungsqualität auch falsche Weichen zu stellen“. Aus fast allen Ecken drangen Äußerungen, die eine gewisse Unzufriedenheit demonstrieren sollten.

Ärzte:
KBV und ASV-Zwist: Ist der Gassen-Kredit endgültig verspielt?

(A+S 18 – 15) Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) dürfte sich mitten in einer der heftigsten Führungs- und Imagekrisen seit ihrer Wiedererrichtung nach dem II. Weltkriege befinden. Für den 11. Mai 2015 setzte man erneut, eine Sonder-Vertreterversammlung (VV) der Körperschaft an. Die dritte ihrer Art in diesem Jahr. Der Ärzte-Thing soll, so beschloß man bei der Ausgabe Nr. 2/2015 am 23. April 2015 in Berlin, dann in Frankfurt am Main stattfinden. Gleich im Anschluß an die übliche, öffentliche Show-Veranstaltung mit den traditionellen politischen „Fensterreden“ im Rahmen des jährlichen Deutschen Ärztetages. Die Frankfurter Sonder-VV hingegen findet vermutlich hinter hermetisch verschlossenen Türen statt. Offiziell geht es um das Thema „ambulante spezialfachärztliche Versorgung“(ASV). Aber wohl auch um Kopf und Kragen des erst am 28. Februar 2014 ins Amt gehievten Vorstandsvorsitzenden einer der wichtigsten Körperschaften im Gesund-heitswesen, Dr. med. Andreas II. Gassen (52). Dessen Handeln und Tun in den letzten fünfzehn Monaten steht subkutan mit auf der Tagesordnung. Denn für viele vertragsärztliche Protagonisten scheint das „Maß“ dessen „voll“ zu sein, was sich ein Chef einer Bundes-Körperschaft leisten kann und darf. Ob es zu einem Abwahlantrag kommt und ob im gleichen Atemzug auch die KBV-Vorständin Regina Feldmann (62) in Mitleidenschaft gezogen wird, das muß man abwarten. Sicher dürfte eines sein: Die Zeichen stehen bei der KBV auf Sturm.

Personalia:

1. Wachwechsel bei der Bundespsychotherapeutenkammer
2. Prof. Elmer verläßt die gematik-Führungsetage auf „eigenen Wunsch“
3. SpiFa stellt sich personell neu auf
4. Apothekerverein Nordrhein setzt weiter auf Preis