A + S Aktuell - Ausgabe 30 - 2016

Hersteller MCB-Verlag

Artikel-Nr.: SW10230

 

Als Sofortdownload verfügbar

17,67 € *
 
 
 
 
 

Produktinformationen "A + S Aktuell - Ausgabe 30 - 2016"

Kommentar zur Gesundheits- und Sozialpolitik:
BMG in der Klemme – Zu viele offene „Baustellen“!?

(A+S 30 – 16) Wenn der Minister aus dem Haus ist, weil er zeitgleich mit der Kanzlerin urlaubt, dann müssen die Staatssekretäre ran. CDU-Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe MdB (55) verfügt bekanntlich über deren drei, zwei Parlamentarische Funktionsträgerinnen und einen beam-teten Verwaltungschef. Während sich der niederrheinische Christdemokrat um seine Familie kümmert, hält Lutz Stroppe (59) die Stellung. Der „Stallwächter“ im Bundesgesundheitsministerium (BMG) muß unter anderem die politischen Scherben aufkehren, die andere in den letzten Wochen verursacht und hinterlassen haben. Und gemeinsam mit den Beamten des Hauses Strategien ent- wickeln, damit das vorerst nur für Insider ersichtliche, dafür aber gehörig angeknackste Image des Hauses in der Friedrichstraße wieder glänzen kann. Denn offene oder nur notdürftig geflickte „Baustellen“ gibt es genug.

Zahnärzte:
KZV-Wahlen: In Bayern gehen ab 2017 die Uhren anders

(A+S 30 – 16) Landauf, landab bestimmen zur Zeit die niedergelassenen Mediziner die Zusam-mensetzung ihrer Selbstverwaltungsorgane neu. In vielen Fällen blieben bisher Überraschungen aus, in erfreulicher Weise nahm teilweise sogar die Wahlbeteiligung zu. Seit dem 25. Juli 2016 ist sicher, daß es zumindest bei der größten Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV) zu einem Machtwechsel kommt. Der Landesverband Bayern des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte (FVDZ) fuhr im Freistaat bei den Wahlen zur Vertreterversammlung (VV) der KZV Bayerns (KZVB) einen fulminanten Wahlsieg in die Scheuer.

Hilfsmittel:
Gesundheitshandwerk: Einigen wird es in ihrer Branche zu eng (werden)

(A+S 30 – 16) Bei den Hörgeräteakustikern ist aktuell die Welt nicht mehr in Ordnung, die Markt-gewichte verschieben sich erheblich. Zum einen fürchten gerade kleinere Betriebe den zuneh-menden Verdrängungswettbewerb unter den Anbietern. Am 22. Juli 2916 genehmigte das Bundes-kartellamt (BKartA) die Übernahme von zwei der führenden Bundesinnungsmitglieder in Deutsch-land durch einen Hersteller. Dem bundesweit größten Betriebskonglomerat hingegen, der KIND Hörgeräte GmbH & Co. KG in Großburgwedel bei Hannover, reichen die klassischen Umsätze nicht mehr aus. Sie möchte am liebsten in einem weiteren Bereich des Gesundheitshandwerks fischen, bei den Augenoptikern.

Gesetzliche Krankenversicherung:
Es wird nicht bei den ersten drei Erhöhungen von Zusatzbeiträgen bleiben

(A+S 30 – 16) Die Vorstandsvorsitzende des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (GKV-SV), Dr. rer. pol. Doris Pfeiffer (56), sagte es bereits mehrfach voraus, zuletzt am 14. Juli 2016 im märkischen Groß Behnitz. Die kassenindividuellen Zusatzbeiträge werden bald auf breiter Front steigen. In den ersten sechs Monaten 2016 kam die überwiegende Anzahl der 117 Körperschaften noch mit den Sätzen aus, die sie Ende 2015 mit ihren Aufsichten vereinbart und danach durch ihre Selbstverwaltungen hatten festsetzen lassen. Doch bei drei Kassen mußten die Verwaltungsräte im Jahr 2016 jedoch bereits erneut das „Richtbeil“ zücken und Erhöhungen beschließen. Der GKV-SV hat nach eigenen Berechnungen einen durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,8 Prozent im Vi-sier, aktuell der Durchschnitt 1,1 Prozent.

Personalia:

1. Und dann war da noch Regina Feldmann

Terminvorankündigung:
Einladung zum 8. A+S-Netzwerkertreffen im „Haifischbecken Gesundheitswesen“

(A+S 30 – 16) Nur wenige andere Bereiche in der deutschen Wirtschaft erfordern ein solch großes Spezial-wissen wie das deutsche Gesundheitswesen. Täglich werden Entscheidungen durch gesetzlich definierte Sperren blockiert, ist kaum noch ein Blick über den eigenen Tellerrand möglich. Die Auswirkungen sind bekannt: Man schmort im eigenen Saft. Wer sich in einem fachlichen Netzwerk befindet, versteht mehr, kann optimal entscheiden.