A + S Aktuell - Ausgabe 25 - 2017

Hersteller MCB-Verlag

Artikel-Nr.: SW10273

 

Als Sofortdownload verfügbar

17,67 € *
 
 
 
 
 

Produktinformationen "A + S Aktuell - Ausgabe 25 - 2017"

Gesundheits- und Sozialpolitik:
Reform der Pflegeberufe: Quasi in letzter Minute vollbracht

(A+S 25 – 17) Wider Erwarten, es ist vollbracht! Nach monatelangen kontroversen Beratungen einigte sich der Gesundheitsausschuß des Bundestages am Morgen des 21. Juni 2017 auf die in-zwischen von schwarz-grüner Seite konsentierte Kompromißfassung des bisher heftig umstrittenen Pflegeberufereformgesetzes (BT-Drs.: 18/7823). Für die in den Beratungen der letzten Wochen deutlich veränderte Vorlage stimmten allerdings nur die Koalitionsfraktionen von Union und SPD. Am Morgen des 22. Juni 2017 winkte auch das Plenum des Hohen Hauses an der Spree die Vor-lage in zweiter und dritter Lesung durch. Man kann davon ausgehen, daß der Bundesrat dem Vorhaben keine Steine mehr in den Weg legt. Kein Wunder, daß CDU-Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe MdB (56) und Neo-SPD- Bundesfamilienministerin Katarina Barley MdB (48) sich hocherfreut zeigten. Lange genug hatte es so ausgesehen, als ob die Reform scheitern würde (vgl. zuletzt A+S 22+23 – 17, S. 3ff.). Verbände aus der Altenpflege äußerten sich weiterhin mehr als kritisch.

Gemeinsame Selbstverwaltung:
G-BA: Erstaunliche BMG-Prüfergebnisse bringen BT-Ausschuß in die Bredouille

(A+S 25 – 17) Das Berliner Politikgeschehen kann manchmal recht spannend sein und erstaunliche Ergebnisse erzielen. Bekanntlich einigten sich die vier Trägerorganisationen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bereits Ende Mai 2017 gem. § 91 Abs. 2 Satz SGB V auf einen gemeinsamen Vorschlag für das neunköpfige Tableau der künftigen Führung. Also auf die drei unabhängigen Mitglieder und ihre jeweiligen zwei unabhängigen Stellvertreter. Am 31. Mai 2017 ging das von der federführenden Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) mit allen Tippfehlern verantwortete, form- und fristgerechte Schreiben im Ministerbüro von CDU-Ressortchef Hermann Gröhe MdB (56) ein. Dort bekam es am gleichen Tage die Eingangsnummer 010265 verpaßt und wanderte als interner „Prüfungsvorgang“ in die fachlichen Untiefen des Bundesgesundheitsministe-riums (BMG). Die Prüfung förderte ganz erstaunliche Ergebnisse zu Tage und brachte den vorerst entscheidungsbefugten Bundestagsausschuß für Gesundheit in die befürchtete zeitliche wie politische Bredouille (vgl. A+S 22+23 – 17, S. 2f.).

Personalia:

1. Schleswig-Holstein: Der neue Gesundheitsminister kennt sein Haus bestens
2. BMC muß sich neuen Geschäftsführer suchen
3. BPI bestätigt Führungsspitze

Verlagsmitteilung:

dfg Award 2017®: Für die „Nachlese“ surfen gehen

(A+S 25 – 17) So schnell können angenehme Stunden vergehen und man taucht wieder in den Alltag ein. Danach fehlen einem zum Erinnern die Bilder, man möchte sie haptisch oder online begutachten. Oder aber man konnte am Event nicht teilnehmen und ist neugierig, wie es aussah. Diese Wünsche erfüllt in diesem Jahr die MC.B Verlag GmbH nur zu gerne. Bekanntlich war es am Abend des 8. Juni 2017 soweit. Rund 230 Gäste erlebten eine festliche wie (be-)rauschende Gala zur Verleihung der dfg Awards® 2017 im Großen Ballsaal des Hamburger Grand Elysée Hotel. Das bundesdeutsche Gesundheitswesen feierte zum neunten Male die Träger der „Gesundheits-Oscars“. Vor den vielen Prominenten und Entscheidungsträgern aus allen Sektoren öffneten die Laudatoren für die fünf Kategorien jeweils die versiegelten Umschläge, die der Berliner Notar bis dahin verwahrt hatte, und verlasen dann die Namen der Gewinner (vgl. Anlage A+S 24 – 17), um dann wie auch der Träger des „Ehren-dfg Awards® 2017 für ein Lebenswerk“, Martin Kind (72), glücklich die Ovationen aus dem Saal in Empfang zu nehmen. Die Veranstaltung, wurde im Jahr 2017 nachhaltig unterstützt von der CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) in Koblenz, der Berliner spectrumK GmbH sowie der in Essen beheimateten BITMARCK Holding GmbH.


Seither wurden die Redaktionen der beiden Hintergrunddienste „dfg – Dienst für Gesellschaftspo-litik“ sowie „A+S aktuell – Ambulant und Stationär aktuell“ nicht nur von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltung, sondern auch von Leserinnen und Lesern mit vielfachen Nachfragen konfrontiert. Wo und wie man denn an die Teilnehmerliste und an Fotos von der Veranstal-tung gelangen könne. Für alle interessierten A+S-Leserinnen und Leser ist es in 2017 ganz einfach: Die MC.B Verlag GmbH stellte entsprechende Dateien kostenlos auf den Websiten www.mcb-verlag.de und www.dfg-online.de unter der Rubrik „dfg Award“ ein.

Dokumentation:
BDPK-Plädoyer für mehr „Markt“ im stationären Sektor

(A+S 25 – 17) Noch immer gilt der politische Grundsatz: „Nach der Reform ist vor der Reform“. Man kann daher davon ausgehen, daß sich auch die nächste Bundesregierung mit einer großen „Dauerbaustelle“ beschäftigen muß, die da stationärer Sektor heißt. Noch immer kranken viele, gerade kommunale Einrichtungen an den finanziellen Folgen des eigenen Mißmanagements bzw. der Eingriffe durch kommunale, regionale und ländereigene Entscheidungsträger. Der Strukturprozeß ist noch lange nicht beendet und es vergeht kein Monat, an dem nicht die eine oder andere wissenschaftliche oder wirtschaftliche Studie Lösungswege für offensichtliche oder angenommene Mißstände offeriert.

Der Marktanteil privater Einrichtungen im Klinikbereich nahm in den letzten Jahrzehnten rapide zu – der wirtschaftliche Erfolg gibt ihren Trägern meist Recht. Und daher ist es kaum verwunderlich, daß ihr Interessenverband, der Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK) sich jetzt mit „grundsätzlichen Positionen und Vorstellungen zur Weiterentwicklung der stationären Gesundheitsversorgung in Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen“ zu Wort gemeldet hat. Das Positionsoeuvre ist zu einem eindeutigen Plädoyer für mehr Marktwirtschaft und Wettbewerb geraten – vor allem im Krankenhaus-Teil. Und wenn man die BDPK-Thesen mit denen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) intensiv vergleicht, dann merkt man genau, an welchen Stellen die kommunalen bzw. die privaten Träger argumentative Federn lassen mußten. Es wird von der nächsten Koalitionsmehrheit abhängen, wohin sich bundesweit der stationäre Sektor entwickelt. Entweder zu einem „mehr an Staat“ und damit zu Gunsten alter kommunaler Strukturen oder zu einem Bereich, in dem Marktwirtschaft regiert.


Wir dokumentieren die BDPK-Positionen im vollen Wortlaut.