Diese Woche im A + S Aktuell

Ausgabe A+S Aktuell 20 - 2016



Wichtiger Hinweis des Verlages und der Redaktion:

Sofern es zu Abbrüchen bei Verkaufstransaktionen auf unserer Bestellseite kommt, bitten wir Sie sich in diesen Fällen direkt an den Geschäftsührer Herrn Wolfgang G. Lange unter 0172 - 2500324 zu wenden.

Verlagsmitteilung:

Aufgrund eines privaten, gerichtlichen Verfahrens (Landgericht Köln Az.: 28 O 116/16 - Regina Feldmann ./. MC.B Verlag GmbH) stehen die Ausgabe 13 - 2016 und 16 - 2016  bis zum Abschluss des Verfahrens online nicht zur Verfügung.

Die von Frau Feldmann als Privatperson durch die Kölner Kanzlei CBH Rechtsanwälte am 29. April 2016 erwirkte einstweilige Verfügung richtet sich gegen zwei kürzeste Passagen im Beitrag "Verfahren nach Art der 'Roten Hilde' ? Mobbying-Queen 'entsorgt' KBV-Chef-Justitiar".

Die Pressestelle der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) veröffentlichte am 11. Mai 2016 die privat erwirkte Gerichtsentscheidung von Frau Feldmann auf der offiziellen Web-Site der Körperschaft unter der Rubrik "Aktuelles". Die dfg-Redaktion weist in diesem Zusammenhang nur auf die Kostenentscheidung des Gerichts hin. Frau Feldmann hat 3/4 der Kosten für dieses Verfahren persönlich zu tragen, der Verlag nur 1/8

Verlagsmitteilung:

dfg Award® 2016: Langsam wird es spannend – Weitere Details für Hamburg

(A+S 20 – 16) Der Countdown für die 8. Gala zur Verleihung der dfg Awards® am 2. Juni 2016 im Grand Elysée Hotel in Hamburg läuft. Die ersten personalisierten Eintrittskarten für die über 200 Gäste befinden sich bereits auf dem Postweg. Die Namen der Gewinner in den fünf Kategorien des „Gesundheits-Oscars“ stehen seit der Auszählung am 13. Mai 2016 fest, bleiben aber bis zur Gala ein Geheimnis. Darüber wacht der beauftragte Berliner Notar, der die versiegelten Gewinner-Umschläge erst im Großen Elysée-Ballsaal den jeweiligen Laudatoren überreicht. Ab 18.00 Uhr schreiten die Gäste über den roten Teppich im Grand Foyer des Hotels und werden dann den insgesamt sieben Preisträgern zujubeln. Denn mit dem Träger des „Ehren-dfg Award® für ein Lebenswerk 2016“, Dr. med. Jürgen Bausch (78), und dem Träger der Ehren-Auszeichnung 2016 des BKK Dachverbandes (BKK DV), Wolfgang Diembeck (64), stehen bereits zwei Preisträger namentlich fest, die an diesem Abend ausgezeichnet werden.

In Hamburg wartet ein anspruchsvolles Programm auf die hochkarätig besetzte Teilnehmerschar von Entscheidungsträgern aus dem Gesundheitswesen. Nicht nur in der Gala-Nacht. Bereits um 10.00 Uhr treffen sich im Tagungshotel die A+S-Netzwerker, die Aktuelles diskutieren wollen (vgl. Einladung in dieser A+S-Ausgabe). Während des gesamten Tages erfreuen die Mitarbeiter der Berliner MC.B Beauty GmbH rund um die Prominentenfriseuse Simone und den Frankfurter Visagisten Jörg Schönberg interessierte TeilnehmerInnen mit ihren entsprechenden kostenlosen Wellness-Angeboten, genauso wie der Berliner Sport-Physiotherapeut Markus Frey. Die Angebote sind für die TeilnehmerInnen kostenfrei, bedürfen aber hinsichtlich der zeitlichen Koordinierung einer Voranmeldung bei der MC.B Verlag GmbH.

Einladungen und Anmeldebögen für die 8. Gala zur Verleihung der dfg Awards® 2016 können noch bei der MC.B Verlag GmbH angefordert werden. Anmeldeschluß ist der 27. Mai 2016.

Kommentar zum Gesundheitswesen:
Manager unter Generalverdacht: In Zukunft „Bedenkenträger“ statt „Macher“!?

(A+S 20 – 16) Was haben die Dres. Gundo Zieres (49), Andreas Köhler (55) und auch Frank Neumann (57) gemeinsam? Alle drei verscherzten sich ihr Ansehen entweder bei ihren Arbeitgebern bzw. bei ihren Nachfolgern, schieden aus ihren Funktionen und kämpfen nun vor den ordentlichen Gerichten um ihre Reputation und um viel Geld. Wenn Arbeitgeber Ansprüche gegenüber ihren früheren Spitzenmanagern geltend machen, dann fühlen sich diese meist durch eine so genannte D & O-Versicherung geschützt. Doch angesichts der wirtschaftlichen Größe so mancher Institution im Gesundheitswesen reicht der normale Schutz nicht mehr aus. Denn in Gesellschaft, Medien und Judikatur haben sich die Parameter verschoben. Es herrscht akuter „Generalverdacht“ gegenüber denen, die mehr im Monat nach Hause tragen und über mehr Einfluß und Verantwortung verfügen als z.B. ehrgeizige Staatsanwälte oder Ministeriumsmitarbeiter. Neben einem ausreichenden Versicherungsschutz müssen Entscheidungsträger im Gesundheitswesen wohl künftig alle ihre Maßnahmen, Beschlüsse und Vorhaben noch genauer dokumentieren als je zuvor. Sonst drohen jahrelange Verfahren, die die Betroffenen schlußendlich in das wirtschaftliche und berufliche „Aus“ katapultieren.

Gesundheits- und Sozialpolitik:
BMG-Ultimatum an KBV: „Handelt, oder wir setzen Staatskommissar ein“

(A+S 20 – 16) Auf den Tischen der Leitungsebene des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) dürften genügend entscheidungsreife Vorlagen liegen. Als hätte man in der Berliner Friedrichstras-se nicht schon genügend zu tun, erhöhte am 11. Mai 2016 die bündnisgrüne Bundestagsfraktion den politischen Druck auf CDU-Ressortchef Hermann Gröhe MdB (55). Mit ihrem siebenseitigen Antrag „Mit Beitragsgeldern der gesetzlich Versicherten sorgsam umgehen – Mehr Transparenz und bessere Aufsicht über die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen“ kritisierten Dr. med. Harald Terpe MdB (61) und seine Mitunterzeichner nicht nur die jüngsten Vorgänge bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), sondern erhoben auch schwere Vorwürfe gegenüber der BMG-Aufsicht (vgl. BT-Drs.: 18/8394). So etwas kann ein Minister nicht auf sich sitzen lassen. Postwendend unterzeichnete am 12. Mai 2016 Gröhes zuständiger Abteilungsleiter Dr. iur. Ulrich Orlowski (63) ein wohl bereits vorbereitetes Schreiben des BMG an die beiden KBV-Vorstände sowie an die Vorsitzenden der Vertreterversammlung (VV) der Körperschaft. Der Inhalt der vier Seiten kurz gefaßt: „Handelt, oder wir setzen einen Staatskommissar ein“. Sollte es dazu kommen, dann wäre es in der bundesdeutschen Geschichte ein absolutes Novum, daß in einer Bundes-Körperschaft gem. § 79 a SGB V auf Kosten dieser Institution ein externer Staatsbeauftragter nach dem Rechten sieht sowie schaltet und waltet, wie er es für richtig hält.

In eigener Sache:
A+S-Redaktion läßt sich nicht einschüchtern

(A+S 20 – 16) Findige A+S-Leserinnen und –Leser werden es schon gemerkt haben: Aufgrund eines privaten, gerichtlichen Verfahrens (Landgericht Köln Az.: 28 O 116/16 - Regina Feldmann ./. MC.B Verlag GmbH) stehen die A+S-Ausgaben 13 - 16 und 16 - 16 bis zum Abschluß des Verfahrens online nicht auf der Website der MC.B Verlag GmbH unter www.mcb-verlag.de zur Verfügung. Die von der Meininger Hausärztin als Privatperson durch die Kölner Kanzlei CBH Rechtsanwälte am 29. April 2016 erwirkte einstweilige Verfügung richtet sich gegen zwei kürzeste Passagen im Beitrag der Ausgabe 13 - 16 des Berliner gesundheitspolitischen Hintergrunddienstes „dfg – Dienst für Gesellschaftspolitik“ vom 31. März 2016:"Verfahren nach Art der 'Roten Hilde'? Mobbying-Queen 'entsorgt' KBV-Chef-Justitiar". Da aber der Beitrag weitgehend wortidentisch auch in der A+S-Ausgabe 13 – 16 erschien, hat die MC.B Verlag GmbH entschieden, auch die beiden A+S-Ausgaben von der Website zu nehmen.

Die A+S-Redaktion ist juristisch zwar nicht betroffen, aber Erstaunen über bestimmte Handlungen von Seiten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) darf sie schon zeigen. Inkriminiert dürfte die von der KBV-Vorständin persönlich beauftragte Kölner Rechtsanwaltskanzlei CBH gegenüber der dfg-Redaktion und der MC.B Verlag GmbH wesentlich mehr haben. Seitenweise Passagen, das geht aus ihrem ersten Unterlassens-Begehren hervor, das auch der A+S-Redaktion vor-liegt. Doch anscheinend benötigten die Anwälte mehr als einen Anlauf beim Landgericht (LG) Köln, um überhaupt zum Erfolg zu kommen. Das dürfen alle Interessierten gerne nachlesen. Denn die Pressestelle der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) veröffentlichte am 11. Mai 2016 die privat erwirkte Gerichtsentscheidung von Regina Feldmann auf der offiziellen Website der Körperschaft unter der Rubrik "Aktuelles" als pdf im vollen Wortlaut. Auch im WWW findet man den Text beim googlen. Solange diese Maßnahme einer Körperschaft in einem privaten Fall einer Entscheidungsträgerin im Gesundheitswesen öffentlich zugänglich ist. Auch in der „Presseschau“ der öffentlich-rechtlichen Institution vom 12. Mai 2016 findet sich ein entsprechender Hinweis. Verlag und Redaktion kommentieren diesen Vorgang nicht. Die A+S-Redaktion weist in diesem Zusammenhang daher nur auf die Kostenentscheidung des Gerichts hin. Frau Feldmann hat 3/4 der Kosten für dieses Verfahren persönlich zu tragen, der Verlag nur 1/8.

Terminankündigung:
Einladung zum 7. A+S-Netzwerkertreffen im „Haifischbecken Gesundheitswesen“

(A+S 20 – 16) Nur wenige andere Bereiche in der deutschen Wirtschaft erfordern ein solch großes Spezialwissen wie das deutsche Gesundheitswesen. Täglich werden Entscheidungen durch gesetzlich definierte Sperren blockiert, ist kaum noch ein Blick über den eigenen Tellerrand möglich. Die Auswirkungen sind bekannt: Man schmort im eigenen Saft. Wer sich in einem fachlichen Netzwerk befindet, versteht mehr, kann optimal entscheiden.

Wann: Mittwoch, 1. Juni 2016: ab 19:00 Uhr gemeinsames Abendessen; Donnerstag, 2. Juni 2016: 09:30-13:00 Uhr gemeinsamer Workshop
Zielgruppe: Nachwuchsführungskräfte und High Potentials aus dem deutschen Gesundheits-wesen.
Wo: Grand Elysée Hotel Hamburg, Rothenbaumchaussee 10, 20148 Hamburg
Teilnahmebeitrag: Netzwerktreffen solo: 60 €, Netzwerktreffen + dfg-Award®-Gala: 195 €.

Für Teilnehmer die vor 1975 geboren wurden, berechnen wir einen zusätzlichen Förderbeitrag von 60 €.
Die Teilnahmegebühr versteht sich inkl. Abendessen und Getränken.

Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Bitte beachten Sie, daß erst mit Bestätigung der Anmeldung durch die Veranstalter eine verbindliche Zusage erfolgt. Ihre Anmeldung senden Sie bitte per E-Mail bis zum 27. Mai 2016 unter Angabe Ihres Namens, Geburtsjahres, Unternehmens und aktueller Position an:

Lukas Illini
c/o MC.B Verlag GmbH, Hannoversche Str. 22, 10115 Berlin (Mitte)
Email: illini@DIES-Institut.de
Tel.: 0172 / 30 70 168, Fax 030 – 275 965 92

Ein begrenztes Zimmerkontingent wurde für die Teilnehmer der Veranstaltung reserviert und kann auf An-frage für die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag und/oder Freitag vermittelt werden. Die Kosten pro Zimmer im Mercure Hotel Hamburg Mitte liegen bei 115 € pro EZ o.F..
Eine Kostenerstattung des Teilnahmebeitrags kann bei Absage nur bis zum 27. Mai 2016 erfolgen

Terminvorankündigungen:


(A+S 20 – 16) Die MC.B Verlag GmbH weist auf drei Veranstaltungen hin, die von den Mitarbeitern der MC.B-Firmengruppe organisiert werden:

–    Auch die 9. Gala zur Verleihung der dfg Awards® 2017 ist bereits terminiert. Sie wird voraussichtlich am 8. Juni 2017 in Hamburg stattfinden.

Auch von der MC.B Beauty GmbH und ihrem Simones Beauty-Team gibt es neue Nachrichten. Sie fungieren als „Unterstützer des Bundespresseballs 2015“ . Die Teams der von den dfg-Galas bekannten Coiffeuse Simone und von Star-Visagist Jörg Schönberg kümmerten sich am Abend des 27. Novembers 2015 mit Sportphysiotherapeut Markus Frey und seinen Mitarbeitern im ADLON SPA um die Wellness-Belange der rund 2.300 Ballgäste.

Hier geht es im Folgenden direkt zu Bestellmöglichkeiten. Die notwendigen Informationen und die Bestellformulare sind hinterlegt.

Abonnement

1. "A + S aktuell - Print"


Der A + S aktuell ist neben dem dfg - Dienst für Gesellschaftspolitik der Branchendienst im Gesundheitswesen.
Er ist im Jahresabonnement erhältlich für z.Zt. 456,00 € netto p.a. (Ausland zzgl. Versandkosten von 125 € p.a.). Im Laufe des Jahres eingegangene Abonnements werden pro tempore rata abgerechnet. Kündigungen des Jahresabonnements sind jeweils drei Monate zum Jahresende möglich (30.09. mit Wirkung zum 31.12. des gleichen Jahres).

Bestellformular A + S aktuell - Print


2. "A + S aktuell - pdf-Dienstleistung"

Auch A + S aktuell versperrt sich nicht dem technischen Fortschritt. Neben der klassischen und im Gesundheitswesen weit verbreiteten Print-Version bieten wir unseren Leserinnen und Lesern auch die A + S pdf Dienstleistung an. Vor allem für diejenigen Entscheidungsträger, die Mittwochs schon lesen wollen, was in der laufenden Woche im "A + S aktuell" publiziert wird.

Hierbei handelt es sich um die elektronische Ausgabe des "A + S aktuell" .

Der eMail-Versand per pdf erfolgt i. d. R. Mittwochs, so daß die Leserinnen und Lesern den "A + S aktuell" einen Tag früher als die Print-Version erhalten. Ein Informationsvorsprung, der von vielen Entscheidungsträgern geschätzt wird.

Für den Bezug der pdf-Dienstleistung ist der Abschluß eines gesonderten Lizenzvertrages notwendig. Um Körperschaften den Abschluß zu erleichtern, wurde mit dem Bundesversicherungsamt (BVA) ein entsprechender Mustervertrag abgestimmt. Verträge sind unterjährig abschließbar und werden pro tempore rata im Rumpfvertragsjahr abgerechnet.

pdf-Dienstleistungsvarianten

pdf-Vertrag - Einzelplatzversion

pdf-Vertrag - Firma

Erreichbarkeit der MC.B Verlag GmbH

Wir stehen Ihnen für Fragen zu bestimmten Artikeln, sowie zu Bestellungen von Einzelartikeln, Gesamtausgaben und Abonnements wie folgt zur Verfügung:

Telefon:   030 - 275 965 90
Fax:        030 - 275 965 95

Mail:       lange@mcb-verlag.de, recherche@mcb-verlag.de

Sie erreichen die Mitarbeiter der MC.B GmbH in der Regel vormittags in der Zeit von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten erreichen Sie den Geschäftsführer der MC.B Verlag GmbH, Herrn Wolfgang G. Lange, in dringenden Fällen mobil unter 0172 - 25 00 324.

Wir danken für Ihr Verständnis.